Leitstellenverbund

Die vier Landkreise Celle, Gifhorn, Lüchow-Dannenberg und Uelzen unterzeichneten eine Vereinbarung über den Verbund ihrer Leitstellen. Die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstellen sollen künftig enger zusammenarbeiten und dadurch für mehr Sicherheit sorgen.

Leitstellen bleiben erhalten

Nach mehrjährigen Gesprächen konnte man sich nun endlich auf einen Verbund der Leitstellen in Celle, Gifhorn, Lüchow-Dannenberg und Uelzen einigen. Damit können die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstellen mit ihrer guten Ortskenntnis und den engen Verbindungen zu den freiwilligen Feuerwehren, den Rettungsdiensten sowie zu den Einrichtungen des Katastrophenschutzes erhalten bleiben.
Vernetzung der Leitstellen gewährleistet mehr Sicherheit

Mit der Vernetzung der Leitstellen sollen diese in Zukunft auch die Arbeit der Nachbarleitstellen mit übernehmen können. Damit soll auch in Spitzenzeiten gewährleistet sein, dass die Notrufe entgegengenommen und die Rettungskräfte unverzüglich alarmiert werden.

Landkreise wollen 2,7 Millionen Euro für Leitstellenverbund investieren

Für den Verbund der Leitstellen ist eine einheitliche und moderne Technik Voraussetzung. Die vier Landkreise wollen nun 2,7 Millionen Euro für die Modernisierung der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstellen investieren. Der Verbund soll im nächsten Jahr in Betrieb gehen.