häufig gestellte AED Fragen

1.) Was bedeutet »AED«?
2.) Woran erkenne ich einen Herz-Kreislaufstillstand?
3.) Wer kann von Herz-Kreislaufstillstand betroffen sein?
4.) Warum kann ich nicht einfach auf den Rettungsdienst warten?
5.) Darf jeder einen AED einsetzten?
6.) Kann ich wirklich nichts falsch machen?
7.) Was passiert wenn der Betroffene gar keinen Herz-Kreislaufstillstand hat?
8.) Was mache ich wenn kein AED in der Nähe ist?

1.) Was bedeutet »AED«?
Die drei Buchstaben »AED« sind die Abkürzung für: automatisierter externer Defibrillator.
In Deutschland wird häufig auch der Begriff »Defi« oder »Defibrillator« verwendet.
Automatisierter externer Defibrillatoren (AED) wurden entwickelt, um auch außerhalb von Kliniken durch Ersthelfer und medizinische Laien eingesetzt zu werden. Ein AED analysiert selbstständig den Herzrhythmus des Patienten und erkennt automatisch ob ein Stromstoß abgegeben werden muss oder nicht. Der Anwender wird mit gesprochenen Anweisungen und/oder über ein Textdisplay vom AED durch den Rettungsprozess geleitet.

2.) Woran erkenne ich einen Herz-Kreislaufstillstand?
Für medizinische Laien gilt folgende Regel: Ist eine Person bewusstlos, nicht Ansprechbar und reagiert nicht auf Schmerzen so muss von einem Herz-Kreislaufstillstand ausgegangen werden.
In diesem Fall ist sofortige Hilfe Notwendig – Notruf – Herz-Druck-Massage & schnellstmögliche Früh-Defibrillation mit Hilfe eines AED.

3.) Wer kann von Herz-Kreislaufstillstand betroffen sein?
Die Betroffenen stammen aus allen Altersklassen und Bevölkerungsschichten. Selbst junge, sportlich aktive Menschen, die bisher als gesund galten, können plötzlich von einer akuten Herzrhythmussstörung betroffen sein. Bis heute sind die Ursachen, die zur Herzrhythmussstörung und im Weiteren zu einem Herz-Kreislaufstillstand führen, nicht eindeutig geklärt. Es kann faktisch jeden treffen – in den seltensten Fällen kann das Ereignis vorhergesehen werden.

4.) Warum kann ich nicht einfach auf den Rettungsdienst warten?
Ein Kreislaufstillstand hat verheerende Folgen. Das Gehirn wird sofort nicht mehr mit frischem, sauerstoffreichen Blut versorgt – Bewusstlosigkeit ist die Folge. Die Überlebenschance des Betroffene sinkt in dieser Situation rapide; ohne effiziente Hilfe um etwa 10% pro Minute.
Rettungsdienste benötigen in der Regel einfach viel zu lange um Rechtzeitig vor Ort zu sein.
Es kommt entscheidend auf Ihre Hilf an. Zögern Sie nicht!

5.) Darf jeder einen AED einsetzen?
Im Notfall darf jeder Helfer mit einem automatisierten externen Defibrillator (AED) umgehen. Die Geräte sind heute sehr sicher und zuverlässig. Sie leiten den Helfer mit gesprochenen Anweisung an, was genau zu tun ist. Eine Fehlbehandlung ist nicht möglich, da ein AED selbstständig die Herzfrequenz des Patienten ermittelt und nur dann einen Stromstoß freigibt, wenn er aus medizinischer Sicht unbedingt notwendig ist. Auch die Energie-MENGE welche das Gerät abgibt wird vom AED selbstständig bestimmt. Helfen Sie beherzt – Sie können nichts falsch machen.

6.) Kann ich wirklich nichts falsch machen?
Eine Fehlbehandlung ist nicht möglich, da ein AED selbstständig die Herzfrequenz des Patienten ermittelt und nur dann einen Stromstoß freigibt, wenn er aus medizinischer Sicht unbedingt notwendig ist. Auch die Energie-MENGE welche das Gerät abgibt wird vom AED selbstständig bestimmt. Hier gilt – helfen Sie beherzt – Sie können nichts falsch machen.

7.) Was passiert wenn der Betroffene gar keinen Herz-Kreislaufstillstand hat?
Hat die Bewusstlosigkeit des Patienten andere Gründe als einen Herz-Kreislaufstillstand, so wird der AED Ihnen mit einer gesprochenen Anleitung zur Herz-Druck-Massage zu Seite stehen.
In diesem Fall wird das Gerät KEINEN Stromstoß abgeben. Prüfen Sie ob die Atemwege des Patienten frei sind und bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage. Bleiben Sie bei dem Patienten bis der Notarzt eintrifft.

8.) Was mache ich wenn kein AED in der Nähe ist?
Finden Sie eine bewusstlose Person auf, die nicht ansprechbar ist, nicht atmet und nicht auf Schmerzen reagiert rufen Sie sofort die 112 an und beginnen sie unverzüglich mit einer Herz-Druck-Massage (HLW). Hierbei gilt:   30 mal Pressen, 2 x Beatmen – wiederholen Sie dies bis der Rettungsdienst eintrifft. (Als Richtwert gilt 80 - 100 x Pressen in der Minute)
Durch die Herz-Druck-Massage halten Sie einen minimalen Herz-Kreislauf aufrecht und sorgen dafür, dass das Gehirn des Patienten mit Sauerstoff versorgt wird. Hören Sie auf wenn der Patient wieder zu Bewusstsein kommt.

Standorte (Karte)

Übersicht der bekannten Standorte von AED's

         
AED mit direkter Notruf-Anbindung zur Rettungsleitstelle.   AED öffentlich zugängig.   AED Mobil wird mitgeführt durch First Responder.   AED Mobil wird mitgeführt durch Feuerwehr.    
                 
             
AED in einer Einrichtung und zu Öffnungszeiten zugängig.       AED in einer Einrichtung des DRK       AED ist in Planung.

 

Für die Genauigkeit der Angaben auf der Karte geben wir keine Gewähr. Vergrößern des Teilausschnitt mit + - in der Karte 

 

     

Tragen auch Sie mit der Registrierung Ihres Defibrillators dazu bei, dass sich die Sicherheit der Bürger in unserem Leitstellenbereich erhöht! Nur wenn die Leitstelle bereits bei der Entgegennahme des Notrufes die Anrufer darauf hinweisen kann, dass in der Nähe ein öffentlich zugänglicher Defibrillator zur Verfügung steht, kann dieser auch zielgerichtet zur Rettung eines Menschenlebens eingesetzt werden. Wir hinterlegen die Standortdaten ihres Defibrillators (AED) in unserem Leitsystem und in unserer Datenbank auf der Internetseite. Hierdurch ist bestmöglich sicher gestellt, dass der "lebensrettende Strom" auch tatsächlich fließen kann.

Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

AED Standort melden

Hier können sie einen Standort melden.