Soweit es unsere Zeit erlaubt veröffentlichen wir aktuelle Unwetterwarnungen und Hinweise auf unserer Facebook Seite.  

 

In Zukunft werden wir diese und andere Warnrelevanten Meldungen über eine Warn-App auf Smartphone versenden.

 

Informationen für Bürger bei Großschadensereignissen - Artikel vom 15.03.2018

 

Warn-App „NINA“ informiert Bevölkerung über Katastrophen
 
Gifhorn. Der Landkreis nutzt nach eigenen Angaben ab sofort für die Warnung der Bevölkerung die Notfall-Informations- und Nachrichten-App „NINA“ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
In Abstimmung mit den Städten, Samtgemeinden und Gemeinden hat sich der Landkreis entschieden, die Einwohner zukünftig in Ergänzung zur Information über die allgemein bekannten Medien wie Fernsehen und Hörfunk über die Warn-App „NINA“ zu informieren. Zum Einsatz kommt sie bei Großschadensereignissen, im Katastrophenfall oder im Rahmen des Zivilschutzes wie etwa bei Extremwetterlagen, Hochwasser, Unglücksfällen im Gefahrgutbereich, großflächigem Stromausfall oder terroristischen Angriffen.
„Mit der Nutzung der App „NINA“ hat der Landkreis Gifhorn die Strukturen zur Warnung der Bevölkerung überarbeitet und an die aktuellen Bedürfnisse angepasst“, erläutert Landrat Dr. Andreas Ebel. „Besonderes Augenmerk haben wir außerdem darauf gelegt, alle Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen erreichen zu können, das heißt auch diejenigen, die kein Smartphone nutzen“.
 
 
Warnung als Push-Benachrichtigung
Die App kann von den Bürgern kostenlos im App-Store heruntergeladen und auf dem Smartphone oder Tablet installiert werden. Bei einer vorliegenden Warnmeldung erscheint diese dann als Push-Benachrichtigung und kann, je nach Einstellung durch den Nutzer, auch akustisch signalisiert werden. Die Warn-App „NINA“ erzeugt damit einerseits Aufmerksamkeit und liefert darüber hinaus bereits Informationen über den Grund der Warnung sowie Hinweise zu Verhaltensregeln, um sich vor möglichen Gefahren zu schützen. Dies kann beispielsweise der Hinweis zum Schließen von Fenstern sein, um sich bei einem Großbrand im unmittelbaren Umfeld oder in der Nähe schnell vor Rauchgasen schützen zu können. Außerdem können die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes vor drohenden Unwettern ebenfalls kostenlos über diese App empfangen werden.
Zusätzlich auf das Sirenennetz zurückgegriffen
Um aber auch ohne Smartphone oder Tablet gewarnt werden zu können, ist ein eindeutiges und schnell verfügbares Alarmsystem erforderlich, das Aufmerksamkeit weckt und über eine drohende Gefahr informiert. Hierfür wird zukünftig wieder auf das in den Städten, Samtgemeinden und Gemeinden des Landkreises Gifhorn noch immer sehr gut ausgebaute Sirenennetz zurückgegriffen. Die Warnung erfolgt in Form eines einminütigen auf- und abschwellenden Heultons und soll die Bürger veranlassen, geschlossene Räume aufzusuchen sowie Fernseh- oder Rundfunkgeräte einzuschalten. Die weitergehenden Informationen werden zeitgleich über die lokalen Fernseh- und Radiosender sowie über die Warn-App „NINA“ verbreitet.
Damit diese Warnstrukturen in der Bevölkerung bekannt werden und bleiben, sind regelmäßig Probealarme vorgesehen. Hierbei wird an jedem dritten Samstag im Januar und Juni um 12 Uhr bei allen Sirenen im Landkreis Gifhorn das Sirenensignal „Bevölkerungswarnung“ und auf der App „NINA“ ein Probealarm ausgelöst. Im Vorfeld erfolgt jeweils eine Information über die örtliche Presse.

Die Bevölkerung wird bei einer allgemeinen Gefahrensituation durch Rundfunk- und/oder Lautsprecherdurchsagen und über das Fernsehen und den Videotext gewarnt bzw. informiert. Es werden den Bürgern neben dem amtlichen Gefahrenmeldungen auch behördlich eingeleitete Maßnahmen und Hinweise bekannt gegeben.

 

 

Hinweise des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat im Mai 2004 seine Tätigkeit aufgenommen. Vieles haben wir bisher gemeinsam erreicht, wir haben uns mit den Aufgaben entwickelt. In Zukunft warten noch viele weitere Herausforderungen.

Gifhorn. Der Landkreis nutzt nach eigenen Angaben ab sofort für die Warnung der Bevölkerung die Notfall-Informations- und Nachrichten-App „NINA“ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Google AppStore QR Code i'Tunes QR Code

Die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) warnt Sie deutschlandweit vor Gefahren, auf Wunsch auch für Ihren aktuellen Standort. Die App wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) bereitgestellt.

Technischer Ausgangspunkt für NINA ist das modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS). Dieses wird vom BBK für bundesweite Warnungen des Zivilschutzes betrieben. Seit 2013 können auch alle Lagezentren der Länder und viele bereits angeschlossenen Leitstellen von Städten und Kommunen das Warnsystem nutzen (http://www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warnung/Warnung.html).

Hinweis: nicht überall sind auch Warnmeldungen zu lokalen Ereignissen erhältlich. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Landkreis oder Ihrer Stadt, welche Möglichkeiten zur Warnung der Bevölkerung dort eingesetzt werden.

Mit NINA erhalten Sie:

• Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes mit Handlungsempfehlungen
• Wetterwarnungen des DWD (deutschlandweit für alle Landkreis und Städte)
• Hochwasserinformationen (deutschlandweit auf Bundeslandebene)
• allgemeine Notfalltipps, damit Sie sich und andere vor möglichen Gefahren schützen können.

Mit NINA können Sie Orte auswählen, für die Sie Warnmeldungen erhalten möchten. Diese werden in der Übersicht „Meine Orte“ angezeigt. Im Einstellungsmenü können Sie festlegen, bei welcher Warnstufe Sie per Push-Benachrichtigung informiert werden sollen. Optional können Sie auch Warnmeldungen für Ihren aktuellen Standort erhalten. Dabei werden keine Standortdaten auf unseren Servern gespeichert. Bitte beachten Sie: Um standortbezogene Warnungen korrekt darstellen zu können, muss NINA Ihren Standort bestimmen können. Bei schlechtem Empfang kann es zu fehlerhaften Anzeigen kommen.

Das Gefahrengebiet einer Warnmeldung kann in der Kartenansicht angezeigt werden. Die Hochwasserinformationen werden aktuell nur auf Bundeslandebene herausgegeben. In der Karte werden alle vorliegenden Warnmeldungen angezeigt, auch wenn Sie den Ort nicht ausgewählt haben.

Die Notfalltipps enthalten Empfehlungen zu Themen wie Hochwasser, Unwetter, Stromausfall, Feuer und besondere Gefahrenlagen. Informieren Sie sich, wie Sie sich auf solche Ereignisse vorbereiten können. Ebenso finden Sie Verhaltenshinweise für den Fall, dass Sie von einem Ereignis betroffen sind. Mit den praktischen Checklisten können Sie gleich loslegen.

Hinweise zu den Berechtigungen in der App:

SD-Karteninhalte lesen und ändern: Die App verfügt über einen Offline-Modus, um auch bei mangelnder Internetverbindung (nach dem erstmaligen Download) Zugriff auf die Notfalltipps und bereits vorhandene Warnungen und Informationen zu ermöglichen. Dazu ist es erforderlich, die Offline-Inhalte im Dateisystem anzulegen. Die App liest keinerlei weitere Daten von Ihrem Gerät aus.

Eigener Standort: Warnmeldungen für Ihren aktuellen Standort sind nur bei Nutzung von GPS, WLAN und anderen Geolokalisierungsdiensten möglich. Haben Sie diese Dienste auf Ihrem Gerät deaktiviert, können Sie keine standortbezogenen Warnmeldungen erhalten.

Sie haben Fragen zur Warn-App NINA oder möchten uns Ihr Feedback geben? Dann wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter http://www.bbk.bund.de/NINA.

Wichtig:
Warnungen und Informationen können Sie nur mit einer Datenverbindung (per WLAN oder mobil) empfangen. Verfügt Ihr Gerät über keine Datenverbindung, wird der letzte auf dem Gerät gespeicherte Stand angezeigt.